Fritzlar ist gegen Leipziger Tormaschine hart gefordert

Fritzlar/Leipzig. Im Hinspiel war‘s ein Spitzenspiel, am Sonntag (17 Uhr Sporthalle der KHS) treffen sich der SV Germania Fritzlar und der HC Leipzig zum Verfolgerduell der 3. Handball-Liga Ost. Ohne Aussicht zwar, noch in den Aufstiegskampf eingreifen zu können, aber mit ungebrochenem Ehrgeiz.

„Wir wollen noch mal richtig Gas geben“, sagt SVG-Trainer Lucky Cojocar. Und seine Kollegin Marion Mendel verspricht: „Wir werden alles mobilisieren.“

Angesichts der Doppelbelastung ihrer Mannschaft, identisch mit der A-Jugend des Ex-Meisters, die tags zuvor im Viertelfinale-Hinspiel bei der HSG Blomberg-Lippe ran muss, durchaus ein Kraftakt. Aber,

Es bleibt damit bei seiner eindringlichen Warnung vor dem Tempospiel der Gäste, die pro Spiel im Durchschnitt 70 bis 80 Angriffe fahren und dank ihrer unwiderstehlichen ersten und zweiten Welle die torgefährlichste Offensive stellen. Die nun auf die beste Defensive der Liga trifft. „Wir müssen unsere eigenen Angriffe sicher ausspielen. Außerdem kommt‘s auf unser Rückzugverhalten an“, lautet das Gegenmittel von Lazar Constantin Cojocar, der die Mannschaft auch in der nächsten Saison trainieren wird.

Dank der variablen Xenia Ahrend („Sie kann jederzeit gute Akzente setzen“) will er dabei im Rückraum möglichst häufig rotieren lassen. Und baut im Tor erneut auf Lea Gürbig, die durch den Ausfall von Vanessa Maier (verletzt) wieder auf sich allein gestellt ist. Für ihren Mentor kein Problem: „Ich vertraue ihr. Sie hat in den letzten Wochen hart gearbeitet und sich stark verbessert.“

Bei Leipzig sind die angeschlagenen Celina Matthey, Lena Plate und Lucie-Marie Kretzschmar fraglich. Die Tochter von Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar, die Lucky Cojocar aus dem Talentschuppen hervorhebt. „Sie kann hart und gezielt aus der zweiten Reihe werfen, hat aber auch ein gutes Auge für ihre Mitspielerinnen“, beschreibt der die Stärken der Jugendnationalspielerin.

Mit der von einigen Klubs umworbenen Linkshänderin Julia Weise, mit 79 Treffern derzeit die erfolgreichste Leipziger Torschützin, bildet sie ein Rückraumduo der Extraklasse. Genug Gelegenheit also für Lea Gürbig, sich auszuzeichnen. Und das Vertrauen ihres Trainers zu rechtfertigen.

06.04.2018 // Ralf Ohm // hna.de // Foto: Hahn