Fritzlar überrollt Birkenau mit 37:20 und wird Dritter

Führte Fritzlar zu einem klaren Sieg: Spielmacherin Esther Meyfarth. © Hahn

Fritzlar. Mit einem fein herausgespielten 37:20 (20:11)-Erfolg gegen den TSV Birkenau revanchierte sich der SV Germania Fritzlar für die überraschende 21:24-Hinspielniederlage und festigte den dritten Platz in der 3. Handball-Liga Ost.

Probleme hatten die Gastgeberinnen nur in der Anfangsphase, als ihre Abwehr keinen Zugriff fand und der TSV-Rückraum für einen 7:5-Vorsprung des Tabellenneunten sorgte (6.). Dann kippte das Spiel. Fritzlars Defensive gewann an Stabilität und im Angriff hatte die umsichtige Spielmacherin Esther Meyfarth immer eine Lösung gegen die offensive Deckung der Birkenauerinnen parat. Die war zudem machtlos gegen die erste und zweite Welle der Fritzlarerinnen, die über 12:7 (14.) und 17:9 (20.) einen 20:11-Halbzeitvorsprung herauswarfen. Auch danach war`s eine einseitige Angelegenheit, weil nun bei der Germania vornehmlich Maria Kiewa und Xenia Ahrend Gas gaben und sich schon mal für die kommende Saison empfahlen.

21.04.2018 / hna.de / Ralf Ohm / Foto: Hahn